für Radiologie und Nuklearmedizin - Dres. med. Heim, Thiel, Kimpel, Göttmann

Speiseröhrendarstellung

(Ösophagus-Breipassage)

Ein bariumhaltiges Röntgenkontrastmittel wird unter Durchleuchtungskontrolle geschluckt, wobei die Speiseröhre als einfachste und bequemste Methode auf Veränderungen untersucht werden kann; insbesondere auch auf funktionelle Schluck- oder Passagestörungen im Hals- und Brustbereich sowie am Mageneingang z.B bei Sodbrennen.
Dabei kann gleichzeitig auf den Aufnahmen die Luftröhre sowie auch die Halswirbelsäule mitbeurteilt werden.

Das Kontrastmittel ist unschädlich, da es vom Körper nicht aufgenommen, sondern unverändertwieder ausgeschieden wird.

Vorbereitung und Anmeldung nicht unbedingt erforderlich; Untersuchung normalerweise morgens.